Montag, 15. September 2014

Frankfurt, Leipzig, Leicester


www.facebook.com/BlueandWhiteFriendship 
Auch wenn es wieder nicht zum ersten Liga-Heimsieg in der Saison gereicht hat und damit die Tabellenspitze geräumt werden musste, überwiegt beim VfL immer noch die Freude über das runderneuerte Team und die sechs Pflichtspielergebnisse.  Zu Recht! „Wer friert uns diesen Moment ein?“ bleibt man geneigt zu rufen, aber vielleicht geht die Serie ja noch ein Stück weiter. Mit dem FSV Frankfurt empfängt uns ja am kommenden Samstag ein Angstgegner, nach vier Niederlagen in Folge gegen die Bornheimer gilt es zu punkten und ich bin davon überzeugt, dass es aufgrund der Stürmerqualität klappen wird, zumal wir auswärts spielen, was uns momentan doch etwas mehr zugutekommt.

Widmen wir uns ein wenig der Drumherum. Während ich immer noch darauf warte, dass die guten Villis-Kontakte die erhofften ein-zwei größeren und finanzstärkeren Partner bringen, hat sich Peter Neururer einmal mehr laut und deutlich geäußert. Zu Lukas Klostermann samt seinem Berater und zu RB Leipzig. Beide Aussagen waren richtig. Lukas hat zu früh alles auf die Karte „Kohle“ gesetzt. In Bochum hätte er die Chance gehabt sich zu entwickeln und zu präsentieren. Wenn er die Qualität zeigt, die ihm unterstellt wird, hätten sich die lukrativen Vereine schon gemeldet und er hätte den nächsten Schritt zur richtigen Zeit machen können. Jetzt spielt er mit der Leipziger U19 gegen Kiel, Erfurt und Meppen gegen den Abstieg. Wenn er denn spielt…