Dienstag, 22. Oktober 2013

Ratlos aber nicht hoffnungslos


Auch der getestete neue Stürmer
aus Leverkusen erfüllte nicht
die Erwartungen des Trainer

Als ich am 17. September meine letzte Kolumne tippte hatte der VfL gerade 2:0 in Fürth gewonnen und an Platz 3 gekratzt. "Einfach ein gutes Gefühl, was wir genießen müssen und konservieren sollten" hab ich da geschrieben, die viel zu vielen Enttäuschungen in Erinnerungen, die uns der VfL in den letzten Jahren so beschert hat. Aber auch die unausgesprochene Hoffnung im Hinterkopf, die folgenden vier relativ leichten Spiele gegen Aalen, Sandhausen, Ingolstadt und Aue mit ein paar Punktgewinnen zu absolvieren und sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Mit zwei Siegen wäre man 6. gewesen mit sieben Punkten 4. und mit drei Siegen wohl 3. - Unglaubliche Null Punkte aus den Spielen und nebenbei das Pokalaus in Frankfurt lassen aber selbst den Hartgesottensten VfLer lethargisch aus der Wäsche gucken. 

Man kann einmal mehr das Gefühl bekommen, dass es egal ist, wer den VfL trainiert und welche Spieler unser heiliges Trikot tragen. Am Ende bleibt alles beim Alten. Viele Hoffnungen, genügend gute Ansätze, regelmäßiges Pech und vermeidbare Pleiten. Platz 16 ist weit unter dem Potential der Mannschaft und des Trainers. Aber dieses einmal steig abzurufen scheint in Bochum eine Ding der Unmöglichkeit zu sein. Gefühlt war das in der Saison 2006/07 bzw. in der Rückrunde 2010/11 zum letzten Mal der Fall.