Donnerstag, 8. Dezember 2011

Hinrundenfazit

Der Schein trügt...
Wenn vor der Saison gesagt worden wäre, der VfL gewinnt das letzte Hinrundenspiel mit 6:0, dann hätten alle freundlich genickt und die Vorstellung gehabt, der Aufstiegsfavorit würde damit an der Ligaspitze überwintern und zudem ein überragendes Torverhältnis aufweisen. Die Realität ist aber eine andere. Der Sieg gegen Aue vermag der gebeutelte VfL-Seele nur ein wenig vorweihnachtlichen Trost spenden. Zu gruselig waren die allermeisten der 16 Spiele zuvor und zu ernüchtern ist der Blick auf die Statistik. Gegen die führenden sieben Teams der Tabelle (und dazu gehören auch Paderborn, Braunschweig und Union Berlin) konnten die Bochumer keinen einzigen Punkt holen und mit 3:20 eine mehr als ernüchternde Torausbeute vorweisen. Somit liegen das Aufstiegs-Relegationsteam mit 20 Punkten auf Platz 10 der Tabelle und 16 Punkte vom letztjährig erzielten Tabellenplatz entfernt. Zum Vergleich: 2010/2011 war der VfL zur Halbzeit mit 28 Punkten auf Rang 8 und "nur" 5 Punkte von Rang entfernt. In diesem Jahr ist die Spitze der Liga nicht nur Stärker sondern auch breiter. Fortuna Düsseldorf scheint nichts aufzuhalten, auch Frankfurt, Fürth und St. Pauli spielen weitgehend konstant. Paderborn überrascht Woche für Woche, ähnlich wie Aue im letzten Jahr. Selbst wenn der VfL ein Stückchen besser gewesen wäre, der Aufstieg wäre trotzdem noch unendlich weit weg.

Die Mannschaft und die Spieler lassen leider keine positive Entwicklung erkennen. Auf den Außenverteidigerpositionen herrscht, auch mangels verletzungsbedingter Alternative, pures Chaos. In der Innenverteidigung macht Jüngling Acquistapace seine Sache relativ odentlich, trotzdem wird zu viel zugelassen, auch weil Maltritz und Sinkiewicz nicht immer auf der Höhe sind. Im Mittelfeld liefert einzig Kramer eine gute Leistung ab. Kapitän Dabrowski und auch Inui können selten überzeugen. Und im Sturm blitzen gelegentlich Qualitäten auf, aber unter dem Strich kommt vor allem von Tese viel zu wenig und auch Ginczek und Aydin bleiben viel zu oft blass. Fels in der Brandung ist Torwart Luthe, ohne den einiges noch schlechter aussehen würde. Die offene Frage ist, ob in dieser Mannschaft noch Qualität steckt, die Trainer Bergmann noch herausholen kann.

So geht der VfL in die letzten drei Spiele der Saison. Zunächst der ungeschlagene Tabellenführer Fortuna Düsseldorf, dann beim FSV Frankfurt und zuletzt das Pokal-Achtelfinale gegen die Münchner Bayern. Das hält noch viele Hoffnungen im Fan-Lager am Leben. Mal schauen, ob ein frohes Fest bevorsteht...

Mein Tipp: VfL Bochum - Fortuna Düsseldorf 1:3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen