Donnerstag, 15. September 2011

Bergmanns Heil

Es ging dann alles recht schnell. Friedhelm Funkel wurde am Dienstag entlassen, Andreas Bergmann am Donnerstag verpflichtet. Große Erleichterung macht sich um das Ruhrstadion breit und wieder neue Zuversicht, dass der Absturz sein Ende findet.

Der Neue ist trotz seiner 52 Jahre wirklich ein ziemlich neuer im Profigeschäft. Seine Stationen waren St. Pauli (die er als Regionalligist ins DFB-Pokal-Halbfinale führte) und Hannover 96, das er zur Zeit der Enke-Tragödie trainierte. In beiden Vereinen sowie beim Karlsruher SC war er auch im Nachwuchsbereich tätig. - Der VfL bleibt damit in jedem Falle seiner mit Heiko Herrlich begonnenen Nachwuchs-Strategie treu, die ja auch unter Funkel weitergeführt wurde. Wie Bergmann mit gestandenen und bei Funkel hoch im Kurs gehandelten Spielern wie Maltritz, Dabrowski und Freier klarkommt wird sich zeigen müssen. Es würde nicht wundern, wenn deren Zeit nun gekommen ist.

Dienstag, 13. September 2011

Alternativprogramm

Gestern, heute, morgen! - Es geht bergab. - Am kommenden Sonntag bietet sich aber folgendes Alternativprogramm zum Spiel VfLBochum - SC Paderborn (13:30 Uhr) an:

RW Essen - VfL Bochum II (14:00 Uhr)
Bergisch Gladbach 09 - KFC Uerdingen (15:00 Uhr)
VfL Leverkusen - SV Deutz (15:15 Uhr)
Oder die ganz harte Irish Pub Tour:
Rangers - Celtic (13:30 Uhr), Tottenham - Liverpool (14:30 Uhr), Fulham - Manchester City (16:00 Uhr) und Manchester United - Chelsea (17:00 Uhr).
.

Montag, 12. September 2011

Erleuchtung dank Dynamo?

Ein schönes Fußballwochenende war es bisher. Mannschaften, die ich nicht so mag (Köln, Schalke, Dortmund,...) haben verloren, Mannschaften die ich sympathisch finde (Leverkusen, Eintracht Schwerin, Union Solingen, AS Eupen,...) haben gepunktet. Und heute könnte die Krönung kommen, aber solche Szenarien sind zu selten, als dass ich darauf bauen würde.
Die Zweitligaergebnisse haben verdeutlicht, dass diese Saison einige Vereine berechtigte Ambitionen auf den Aufstieg haben. Fortuna Düsseldorf bleibt zu Hause eine beeindruckende Macht, St. Pauli besticht durch kämpferische Tugenden und die SpVgg Greuther Fürth scheint in dieser Saison endlich den richtigen Mix gefunden zu haben um ganz oben dran zu sein. Eintracht Frankfurt schwächelt zwar, hat aber sicherlich sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Braunschweig, 1860 und Cottbus bleiben zwar an der Spitze dran, sollten das aber im Laufe der Saison nicht durchhalten können. Für Bochum ist die Situation nahezu ausweglos. Elf Punkte Rückstand auf Platz 3. Letzte Saison waren es nach dem 7. Spieltag "nur" sieben. Ein Sieg ist selbstverständlich Pflicht, um mit einer 12-Punkte-Serie (Dresden, Paderborn, Duisburg, Ingolstadt) etwas Anschluss nach oben zu bekommen. Spektakulär die Bilanz der Partie. Dresden gelang es nur einer der neun Partien gegeneinander, das Bochumer Tor zu treffen (2:2 am 20.11.1992). Das letzte Aufeinandertreffen (1. Pokalhauptrunde am 5.8.2007) gewann der VfL durch einen Grote-Treffer.

Dienstag, 6. September 2011

VfL-Migräne

Das letzte Spiel des VfL durfte ich auf eine besondere Art genießen. In einem Ferienhaus in Holland vor dem ARD-Videotext. Faszinierend, dass diese Steinzeit-App bei mir noch einmal zum unverzichtbaren Einsatz gekommen ist. In der Ferienanlage gab es kein brauchbares W-LAN (wie soll man sich denn da erholen) und in der Halbzeit musste ich dann in dem lieblos sortierten Shop noch belgisches Bier in 0,25-Liter-Flaschen einkaufen, um die zweite Halbzeit zu ertragen. Ich weiß nicht, was mir mehr zugesetzt hat: Die Chemieplörre in den Ein-Schluck-Verpackungen, das unbewegte Starren auf die meist ebenso unbewegte Videotexttafel 278 oder die sich ankündigungslos aktualisierende Seite mit dem finalen 1:4. So muss sich ein Chamäleon vorkommen, drei Mal kurz bewegt in 45 Minuten und pappensatt für den Rest des Wochenendes.