Dienstag, 1. Juni 2010

Absturz? - Die Lizenzentscheidungen stehen bevor

Vor rund drei Wochen hatten wir bereits über die Lizenzgefahren einiger Vereine berichtet. Nun erwarten wir die heiße Phase. Morgen um 15:30 Uhr müssen von den Vereinen die letzten Unterlagen eingereicht sein, am Freitag hebt oder senkt der DFB seinen Daumen. Den betroffenen Vereinen bleibt danach noch das Schiedsgericht und damit weitere Tage der Ungewissheit, auch für andere Clubs, die vom Abstieg betroffen sind, für Spieler und Fans.
Arminia Bielefeld scheint in einem Kraftakt das 10 Millionen-Loch gestopft zu haben und somit in der 2. Liga zu verbleiben. Und das ohne das lächerliche Angebot der Stadt, einen 500.000 Euro Kredit zu gewähren. Gerry Weber, Dr. Oetker und Schüko waren wohl die Heilsbringer. Glückwunsch Ostwestfalen!

Über 1860 München und den MSV Duisburg war in den letzten Tagen nicht so viel zu lesen. Das kann ein gutes Zeichen sein, vielleicht aber auch die Ruhe vor dem Knall. Besonders die Löwen haben in letzter Zeit mit seltsamen Aktionen dafür gesorgt, dass es im Löwenbauch ziemlich mulmig ist.

In der 3. Liga waren sind besonders der FC Carl Zeiss Jena und Dynamo Dresden in den Schlagzeilen. Während das Land Thüringen sich sehr engagiert hat und den Jenensern geholfenhat, rund 1,5 Mio Euro zu organisieren, laufen den Sachsen nun auch die Sponsoren weg. Dazu kommt das Kostenmonstrum Stadion. Ein böses Erwachen düfte nicht wundern. Bitterer Beigeschmack: RB Leipzig setzt seinen Vormarsch fort. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga und dem Umzug in Leipziger Zentralstadion ist die Ansage verbunden, sehr bald die Nummer 1 in Sachsen zu sein. Wer zweifelt daran? Auch Zweitligaabsteiger Hansa Rostock dürfte an den Lizenzhausaufgaben noch knabbern.

In den Regionalligen hat es bereits drei Insolvenzen gegeben: TeBe Berlin, SSV Reutlingen und Eintracht Banmberg. Die Staffel West hat weitere extreme Wackelkandidaten. Rot-Weiss Essen hat eine Bürgschaft von 2,5 Mio. Euro gezogen. Die Unterstützung der Stadt wurde mehrmach sehr deutlich in Frage gestellt. Insolvenz und gar Neugründung werden nunmehr offen diskutiert. Beim Bonner SC sind es rund 150.000 Euro die an Liquidität fehlen. Dazu wird noch eine Bürgschaft benötigt. Auch beim SV Waldhof Mannheim hofft man auf ein erneutes Wunder.

In der Konsequenz könnten einige Ligen kräftig durchgeschüttelt werden und sportliche Absteiger wie Borussia Dortmund II, Holstein Kiel, Mönchengladbach II, Wormatia Worms, etc. sich plötzlich als gerettet betrachten.

Freitag sind wir (etwas) schlauer...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen