Donnerstag, 23. Juli 2015

Zweite Bundesliga Stöckchen 2015/16


Dein Verein heißt:
VfL Bochum

Wie lautet das offizielle Saisonziel, sofern es bekannt ist?
8-12 oder neuerdings 5...

Wie lautet DEIN Saisonziel für Deinen Verein?
Anknüpfen an die guten Ansätze der letzten Saison, sicheres Mittelfeld und ein paar positive Überraschungen.

7:1 - Das Jahrhundertspiel

Was bitte soll das denn? Ein Buch über ein Fußballspiel? 285 Seiten, Minute für Minute? Die Skepsis hat sich schnell verzogen. Ein überaus gut zu lesendes Werk, welches nicht nur die historischen Minuten von Belo Horizonte sehr gegenwärtig werden lässt und die Emotionen im Stadion, der Medien und im Land lebendig macht, sondern darüber hinaus das Unvergessliche einbettet in die Geschichte des Weltfußballs, in das kulturelle und soziale Leben der Fußballnationen Deutschland und Brasilien. Zudem werden die Beteiligten aufgerufen, ihre speziellen Geschichten erzählt und ihr Mitwirken an dieser WM gewürdigt.       
 
 
Eines bemerkenswertes Buch, sehr originell und jederzeit nachempfindbar. Denn jeder weiß, was er am Abend des 8. Juli 2014 gemacht hat... 

Dienstag, 19. Mai 2015

Partnerwahl nicht leicht gemacht...



Es war ein besonderes Highlight für mich, denn (aus verschiedensten Gründen, angefangen von Urlaub über Fußbruch und dienstliche Termine), war das letzte Auswärtsspiel des VfL in dieser Saison auch mein einziges. So wenig war noch nie. Trotz gutem Start letztendlich auch auf dem Platz. Wenn das gesamte lange Wochenende in Hamburg nicht so schön und das Saisonfinale für den VfL nicht schon entschieden gewesen wäre, der Ärger hätte länger als bis zum Maschener Kreuz angehalten...

Dass Stani Sestak die Gelegenheit nutzt, den Verein zu wechseln und über Spielpraxis bei einem anderen Verein noch versucht eine Chance auf die Nationalmannschaft zu bekommen ist nachvollziehbar. Die Trennung ist in Ordnung, trotz seiner Tore und Vorlagen. Das muss jetzt Gregoritsch übernehmen, dessen Potential Verbeek hoffentlich heraus zu entwickeln vermag.

Dienstag, 28. April 2015

Parallelen ?


Die Nachricht, dass der VfL in der kommenden Saison seinen Lizenzspieleretat um 500.000€ erhöht, und 19.000 Zuschauer im Stadion wären eine hervorragende Momentaufnahme, wenn da nicht einmal mehr die sportliche Situation wäre. Schaute man vor wenigen Wochen noch Richtung oberes Tabellendrittel, so geht der ängstliche Blick nach den vier ernüchternden Niederlagen nun auf Platz 16 und die Spiele der Kellerkinder Aue, Aalen, Pauli, München und Fürth. Alleine deren fortwährende Schwäche und die 7 Punkte Vorsprung verhindern den Ausbruch einer blanken Panik, aber weitere Niederlagen des VfL, vor allem gegen Aalen und St. Pauli, können die Situation noch einmal ändern. 

Dienstag, 7. April 2015

Matador Gertjan, pack den Stier an den Hörnern!


Kann so im Shop bestellt werden...

Nur die Schlagzeilenpresse wollte aus dem Spiel in Darmstadt nochmal einen Angriff auf die Aufstiegsplätze machen. Das es rechnerisch und sportlich nicht reicht hat die Mannschaft, trotz starker Unterstützung ihrer Anhänger, aber auch dem letzten Optimisten gezeigt.  Nun dürfen wir auf ein Saisonfinale freuen, wo es für uns um nichts (außer der Weiterentwicklung und möglichst viel Freude), für unsere Gegner aber um alles geht. Während wir in München, Aalen und St. Pauli die Gastgeber weit in Richtung 3. Liga schießen können haben wir zu Hause die tatsächlichen (Lautern, Ingolstadt) und den vermuteten Aufsteiger Leipzig zu Gast bevor am 34. Spieltag mit dem SV Sandhausen das bis dahin wahrscheinlich gerettete Überraschungsteam die Saison für uns beschließt.

Auch wenn es mit Blick auf die kommende Saison gar nicht so schlecht wäre, wenn Leipzig und Lautern statt Ingolstadt und Darmstadt aufsteigen, hoffen wir doch noch auf eindrucksvolle Auftritte der Verbeek-Jungs, die sich weiter zu einer starken Mannschaft entwickeln, mit der wir in die nächste Saison starten können. 

Dienstag, 24. Februar 2015

Eine gute Nullnummer kann Hoffnung machen


Auch Thomas Eisfeld steht für den
momentanen Aufwärtstrend

Es war ein 0:0 der ziemlich guten Art. Natürlich mit Einschränkungen, im Abschluss, zeitweise in der Abwehr und punktuell in Sachen unnötige Gelb-Rot-Gefährdung (Latza, Perthel), aber mit vielen lange vermissten Qualitäten, die sich schon im Heimspiel gegen Braunschweig andeuteten. Ob dies tatsächlich nachhaltig die Handschrift des neuen Trainers ist  oder erneut nur ein temporäres Aufflackern der Qualität einer Mannschaft, die offensichtlich zu mehr in der Lage ist, als sie zumeist zeigt, wird sich wie immer zeigen.

Erstaunlich ist, dass sich gleich drei personelle Veränderungen so positiv auszuwirken scheinen. Michael Esser strahlt bei konstant guter Leistung mindestens genau so viel Ruhe aus wie Kapitän Luthe. Thomas Eisfeld hat sich schnell ins Team gespielt und überzeugt weit mehr als es Tasaka regelmäßig macht. Bessere Standards, besserer Blick, größere Genauigkeit. Selim Gündüz rackert eifrig, hat Zug zum Tor und Selbstbewusstsein. Manchmal etwas ungestüm und fehlende Übersicht, aber das darf getrost der mangelnden Erfahrung zugeschrieben werden. Er scheint einen guten Weg zu gehen und verdünnt die Luft für Sestak und Latza die ihrerseits noch viel vermissen lassen.