Dienstag, 18. März 2014

Helm auf! Baustellen in Bochum

Helm auf!
Baustellen in Bochum


Muss ich jetzt auch was zu Uli H. schreiben?

Der eminent wichtige Sieg des VfL in Aalen, begleitet von der Punktlosigkeit Bielefelds und Dresdens, lässt uns ein wenig aufatmen. Wegen des Ergebnisses, nicht wegen der Leistung. Sogar ein Stürmertor, immerhin das siebte in dieser Saison, gab es zu bejubeln. Endlich hat sich der VfL wieder in eine Situation gebracht, wo er mit einer kleinen Serie die Wunden der laufenden Saison zumindest oberflächlich heilen kann. Hatten wir in der Hinrunde nach dem Spiel und Sieg in Fürth noch die Chance, uns mit Erfolgen gegen die "vier Kleinen" aus Aalen, Sandhausen, Ingolstadt und Aue oben festzusetzen (was mit null Punkten misslang), könnten wir jetzt in diesen Duellen den Klassenerhalt nahezu sicherstellen. Der erste Schritt ist getan und ich bin fest davon überzeugt, dass aus den drei anderen Spielen mindestens fünf Punkte geholt werden.

Dienstag, 11. Februar 2014

Déjà-vu und der Lockruf des Kölschs



Nach sieben Wochen Winterpause bin ich mit angemessener Freude wieder in Richtung Castroper gezogen. was Ende letzten Jahres war hatte ich erfolgreich verdrängt. Der Blick auf die Tabelle und den Gegner zeigte klar den Weg: Sieg und zurück ins Mittelfeld. Viel schiefgehen sollte nicht, denn der VfL hatte ja "eine optimale Vorbereitung hingelegt, auch wenn mir das eine oder andere Ergebnis nicht gefallen hat", sagt der Trainer. - Hatte ich zwar nicht so in Erinnerung, aber ich bin ja kein Trainer. "Die Mannschaft brennt und will am Freitag endlich im heimischen Stadion gewinnen", zumindest damit waren wir auf gleicher Linie...
Das Fazit vorweg: Die erste Halbzeit war schlecht, die zweite eine Katastrophe, aber wem sag ich da. Schon die Aufstellung hatte mich stutzig gemacht. 5 geteilt durch 4 gleich 1, Rest 1 hatte ich in der Schule gelernt. Aber beim Fußball gelten wohl andere Gesetze. Der Blick nach vorne: Knippser Sukuta-Pasu und sonst nichts. Urplötzlich hatte in das Bild von Vratislav Lokvenc vor Augen. Keine Ahnung warum, vielleicht ein Taktik-déjà-vu? Und dann die dänische Sturmfrisur, die wohl am allermeisten darauf achtete, dass seine Haarpracht auch bei diesem Wetter hält. Der vierte unsägliche Auftritt in Folge und eine Degradierung in Zweite Mannschaft wäre die einzige logische Konsequenz. Aber damit tut man sich in Bochum schwer. Nicht mit Konsequenzen, aber mit logischen...

Montag, 6. Januar 2014

Von wegen Tradition schießt keine Tore



VfL triumphiert beim NRW-TraditionsmastersRuhrpottsieger ist unsere Traditionsmannschaft geworden. Alle anderen hinter uns gelassen, wie 2006/2007. So ist es halt in der Winterpause, die so endlos lange erscheint. Auch die Medien übertreffen sich in Nicht-Meldungen, wenn es um den VfL geht. "Machtwort von VfL-Boss: Schluss mit Mittelmaß", "Felix Bastians will die Blitz-Rettung", "Sukuta-Pasu sieht Zukunft beim VfL",... - Sehen wir es positiv, es gibt aktuell keine neuen schlechten Meldungen zu Finanzen und Abgängen. Es herrscht Ruhe im Verein und alle können sich beim zweitschlechtesten Heimteam der Liga auf den Rückrundenstart vorbereiten.

Montag, 11. November 2013

Macht's noch einmal Richy und Uschi



Richy liebt...

Ich hatte das Vergnügen, nach dem letzten Höhenflug (2:0 in Fürth) die Kolumne schreiben zu dürfen und Geschichte wiederholt sich anscheinend. Ausgerechnet gegen Köln (sage ich Leverkusener) kann ich ein Spiel bejubeln, was wohl alle Bochumer im Stadion mitgerissen hat und den VfL erst einmal wieder in halbwegs anschauliche Tabellenregionen katapultiert hat. So sehr man verlorene Punkte aus den vier Pleitepartien hinzurechnen kann und damit an den Aufstiegsrängen kratzen würde, so sehr kann man auch aus den beiden letzten Siegen das Glück heraus rechnen und  wir stünden punktgleich mit unserem nächsten Gegner in den Abstiegsrängen.
 
Es war eine bundesligareife Stimmung, natürlich mitgetragen von den zahlreichen Gästefans, und richtigerweise haben Trainer und Spieler darauf hingewiesen, dass Mannschaft und Fans sich gegenseitig zum Sieg getragen haben, vor allem in der Abwehrschlacht zum Ende hin. Das Glück und die Sanftmütigkeit des Schiedsrichters haben wir uns verdient und Andreas Luthe schrammte ebenso knapp an Elfmeter und Platzverweis vorbei, wie Ujahs letzter Versuch an der Torlinie.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Ratlos aber nicht hoffnungslos


Auch der getestete neue Stürmer
aus Leverkusen erfüllte nicht
die Erwartungen des Trainer

Als ich am 17. September meine letzte Kolumne tippte hatte der VfL gerade 2:0 in Fürth gewonnen und an Platz 3 gekratzt. "Einfach ein gutes Gefühl, was wir genießen müssen und konservieren sollten" hab ich da geschrieben, die viel zu vielen Enttäuschungen in Erinnerungen, die uns der VfL in den letzten Jahren so beschert hat. Aber auch die unausgesprochene Hoffnung im Hinterkopf, die folgenden vier relativ leichten Spiele gegen Aalen, Sandhausen, Ingolstadt und Aue mit ein paar Punktgewinnen zu absolvieren und sich im oberen Tabellendrittel festzusetzen. Mit zwei Siegen wäre man 6. gewesen mit sieben Punkten 4. und mit drei Siegen wohl 3. - Unglaubliche Null Punkte aus den Spielen und nebenbei das Pokalaus in Frankfurt lassen aber selbst den Hartgesottensten VfLer lethargisch aus der Wäsche gucken. 

Man kann einmal mehr das Gefühl bekommen, dass es egal ist, wer den VfL trainiert und welche Spieler unser heiliges Trikot tragen. Am Ende bleibt alles beim Alten. Viele Hoffnungen, genügend gute Ansätze, regelmäßiges Pech und vermeidbare Pleiten. Platz 16 ist weit unter dem Potential der Mannschaft und des Trainers. Aber dieses einmal steig abzurufen scheint in Bochum eine Ding der Unmöglichkeit zu sein. Gefühlt war das in der Saison 2006/07 bzw. in der Rückrunde 2010/11 zum letzten Mal der Fall.

Dienstag, 17. September 2013

Den VfL hab ich schon gewählt!


Halbzeitpfiff am 6. Spieltag der 2. Bundesliga. Der VfL liegt 0:2 gegen Paderborn zurück und in der Blitztabelle auf dem Relegationsplatz. Platz 16 wohlgemerkt. Zwei Halbzeiten später: Der VfL  führt 2:0 bei der SpVgg Greuther Fürth und steht auf dem Relegationsplatz (zumindest bis Montagabend). Allerdings dem besseren. Selten hat sich eine Leistungs- und Stimmungsschwankung so in der Tabelle niedergeschlagen.

Nun ärgern wir uns über die verlorenen Punkte in Frankfurt, gegen Pauli und Dresden, mit denen wir (in jedem Spiel ein Tor mehr oder ein Gegentor weniger) nun Spitzenreiter wären. Nun schauen wir auf ein optisch verlockendes Programm der nächsten vier Spieltag. Nun träumt man in Bochum wieder. Auch wenn es knapp in der Liga ist und wir sicherlich noch weit von einem Spitzenteam entfernt sind, dürfen wie den Moment und die Spannung genießen. Allerdings sollten wir nicht vergessen, wie schnell der Herbst auch kommen kann: Zwei Remis in den nächsten beiden Spielen und ein Pokalaus in Frankfurt...